Cyber-Sicherheit

5 Tipps zur Cybersicherheit für kleine Unternehmen

SecurityKategorie
7 min lesen
Bryan Caplan

Hättest du gedacht, dass mehr als 50% deines Website-Traffics von Bots, Scrapern, Hacking-Tools und Betrügern kommen könnte? Wahrscheinlich hast du in deinem Posteingang schon einmal eine E-Mail mit Tipps zur Cybersicherheit bekommen und sie ignoriert. Vielleicht hast du auch schon Erfahrungsberichte über gehackte Websites mitbekommen ohne daran zu denken, dass es auch dich treffen könnte. Es ist so, dass Hacker und Betrüger Websites meist nicht aus persönlichen Gründen angreifen.

Sie tun es aus Spaß an der Freude oder um wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.

Wie kannst du also deine kleine Unternehmenswebsite vor lauernden Hackern schützen? Diese Tipps zur Cybersicherheit für kleine Unternehmen können dir helfen.

5 Tipps zur Cybersicherheit für die Website deines kleinen Unternehmens

Als Besitzer eines Kleinunternehmens bist du ein Experte für deine Produkte und Dienstleistungen. Niemand erwartet von dir, dass du ein Prodi im Bereich Website-Sicherheit bist, weshalb die Websites kleiner Unternehmen besonders anfällig für Angriffe sind.

Ganz gleich, ob du einen Friseursalon besitzt, ein deine selbstgenähten Produkte verkaufst, einen Schmuckladen betreibst oder ein Restaurant besitzt - deine Website ist ein potenzielles Ziel. Ganz gleich, in welcher Branche du tätig bist, wenn deine Website die Eingabe sensibler Daten ermöglicht (und sei es nur die E-Mail-Adresse oder die Telefonnummer), haben Hacker ein Auge auf dich geworfen.

Doch kein Grund zur Sorge! Mit diesen fünf einfachen Tipps kannst du deine Sicherheit erhöhen:

  1. Verwende sichere, eindeutige Passwörter
  2. Führen routinemäßige Sicherheitsüberprüfungen durch
  3. Halte regelmäßig Ausschau nach Tipps zur Cybersicherheit
  4. Ziehe Tools zum Schutz deiner Website in Betracht
  5. Installiere dir sofort ein SSL-Zertifikat

Befolge diese fünf Tipps zur Cybersicherheit für die Website deines kleinen Unternehmens, um deinen digitalen Schutz aufzubauen.

1. Verwende sichere, eindeutige Passwörter

Es ist erstaunlich, wie viele Informationen wir online speichern.

Denke einmal darüber nach: Alles, von deinem Smartphone über deinen Computer bis hin zu deinen Bankkonten, ist mit einem Passwort versehen.

Vielleicht verwendest du sogar das selbe Passwort für alleine deine Geräte? Das ist ein absolutes No-Go. Wenn ein Hacker oder Betrüger dein Passwort für eins deiner Konten richtig hackt, ist es ein Leichtes, deine anderen Konten und deine Website zu finden und darauf zuzugreifen. Deshalb ist es so wichtig, dass du sichere, eindeutige Passwörter erstellst.

Ein kleiner Hinweis: Ein Passwort mit nur sieben Alpha-Zeichen kann in weniger als einer Sekunde erraten werden.

Hier findest du einige Tipps zur Erstellung eines perfekten Passworts:

  • Verwende deine Passwörter nicht mehrfach.
  • Wähle keine leicht zu erratenden Sicherheitsfragen.
  • Verwende mehr als ein Wort.
  • Verwende Zahlen und Symbole, aber nie nacheinander.
  • Verwende Passwörter, die mindestens 12 bis 15 Zeichen lang sind.
  • Denke daran, deine Passwörter mindestens vierteljährlich zu ändern, um die Sicherheit deiner Website zu gewährleisten.

Tipp: Das sind die 7 wichtigaten Tipps gegen Website-Hacking - So schützt du dich richtig.

Denk daran, deine Passwörter mindestens vierteljährlich zu ändern, damit deine Website dauerhaft geschützt ist.

2. Routinemäßige Sicherheitskontrollen durchführen

Wenn du ein Fan von "Game of Thrones" bist, dann weißt du, dass die Nachtwache dazu da ist, die Menschen vor allem zu schützen, was jenseits der Mauer umherstreift.

Genau wie die Nachtwache musst du wachsam sein und eine routinemäßige Sicherheitskontrolle durchführen, um sicherzustellen, dass nichts in deine Festung eingedrungen ist. Falls du "Game of Thrones" nicht kennen solltest, dann stell dir einfach einen Soldaten vor, der auf den Türmen der Burg wache hält und darauf wartet, einen Angriff abzuwehren.

In jedem Fall solltest du dir darüber im Klaren sein, dass ein Angriff jederzeit erfolgen kann, weshalb eine regelmäßige Überprüfung der Sicherheit deiner Website von entscheidender Bedeutung ist.

Anmerkung der Redaktion: Die GoDaddy Website-Sicherheit scannt deine Website auf Malware und entfernt sie, wenn welche gefunden wird. Es überwacht sogar die Markenreputation, überwacht und entfernt Google Blacklists und vieles mehr.

3. Suche nach Tipps und Updates zur Cybersicherheit

Die Welt der Cybersicherheit ist in ständigem Wandel, daher ist es wichtig, über alle Cyberbedrohungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Wenn du wenig Zeit hast, solltest du einige branchenführende Newsletter abonnieren. Ich empfehle, den Sucuri Security Newsletter zu abonnieren. Er ist hilfreich, um sich über neue Schwachstellen und Cyberbedrohungen zu informieren, sobald sie auftreten.

Eine weiterer hervorragender Newsletter ist der Newsletter zur Cybersicherheit von der Fraunhofer Academy. Hier bekommst du immer die neuesten Entwicklungen und Updates zu diesem Thema in einem regelmäßigen Newsletter geschickt und bis so immer auf dem neuesten Stand.

Es ist eine Sache, Newsletter zu abonnieren, aber der eigentliche Nutzen liegt darin, sie tatsächlich auch zu lesen.

Du wirst erstaunt sein, was du in nur wenigen Minuten pro Tag alles lernen kannst. Nimm dir die Zeit, die du brauchst, um beide Newsletter zu lesen und um deine kleine Unternehmenswebsite vor drohenden Gefahren zu schützen.

Natürlich solltest du dich auch weiterhin mit vertrauenswürdigen Quellen und Blogs beschäftigen. Es gibt viele gut informierte, leicht verständliche Blog-Beiträge, die dich über die neuesten Bedrohungen sowie die neuesten Tipps und Tools für die Cybersicherheit auf dem Laufenden halten. Einige unserer Beiträge, die dir den Einstieg erleichtern sind:

4. Nutze die richtigen Tools zum Schutz deiner Website

Es kann nicht schaden, dir einige Tools vorzustellen, mit denen du Cyber-Bedrohungen überwachen und abwehren kannst. Das sollte passieren, bevor sie deine Website überhaupt angreifen können. Und wenn deine Website bereits mit Malware infiziert wurde, bietet GoDaddy zum unbegrenzte Website-Bereinigungen und Malware-Scans an, um deine Website zu reparieren, wenn sie gehackt wurde.

Noch besser ist das monatliche Abonnement, mit dem du deine Website durch automatische tägliche Backups und Wiederherstellung mit einem Klick schützen kannst. Das Beste sind unsere Website-Sicherheits-Tools, die deine Unternehmenswebsite 24/7/365 auf Malware, Blacklisting bei Google und Cyberangriffe überwacht.

5. Installiere sofort ein SSL-Zertifikat

Ein SSL-Zertifikat (Secure Sockets Layer) trägt zum Schutz der auf deiner Website eingegebenen Daten bei, indem es eine sichere, verschlüsselte Verbindung zwischen dem Browser des Website-Besuchers und dem Webserver herstellt.

Stell dir das SSL-Zertifikat wie eine Datenschutzmauer vor. Alles, was sich dahinter abspielt, kann von neugierigen Augen nicht gesehen werden. Wenn dein Kunde also Zahlungsinformationen auf deiner Website eingibt, ist seine Kreditkartennummer geschützt.

Ein SSL-Zertifikat schafft nicht nur Vertrauen bei deinen Kunden, sondern auch bei Google. Wenn deine Website nicht sicher ist (was ein SSL-Zertifikat gewährleistet), stuft Google Chrome deine Website als "Nicht sicher" ein, was sich auf dein Ranking in den Suchergebnissen auswirken kann.

Die Sicherheit deiner Website wirkt sich auch auf deine Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus.

Beliebte Webbrowser wie Google Chrome stufen Websites als "nicht sicher" ein, wenn sie nicht über ein SSL-Zertifikat verfügen.

Ein SSL-Zertifikat verschlüsselt die an deinen Server gesendeten Daten, so dass die Kreditkarteninformationen oder die Privatadresse eines Kunden (bei der Eingabe) für niemanden sichtbar sind. Ein Datenklau wird damit verhindert. SSL-Zertifikate sind einfach zu installieren und bieten deiner Website einen jährlichen Schutz.

Tipps zur Cybersicherheit: Zusammenfassung

Es ist wichtig, dass du auf dem Laufenden bleibst und die neuesten Tipps der Experten zur Cybersicherheit verfolgst. Nutze eindeutige und starke Kennwörter, ändere deine Passwörter alle drei Monate, führe routinemäßige Sicherheitschecks durch, erstelle regelmäßig Backups deiner Website, ziehe Tools zur Erkennung von Malware in Betracht und installiere dir sofort ein SSL-Zertifikat. Es gibt noch viele weitere Tipps zur Cybersicherheit, aber diese fünf bieten dir einen soliden, digitalen Schutz für den Anfang.

Bildnachweis: Unsplash

Products Used