Outlook startet nicht mehr? – So hilfst du dir selbst!

MobileKategorie
8 min lesen
Wolf-Dieter Fiege

Microsoft Outlook speichert die gesamte E-Mail-Konferenz, kennt die Adressen deiner Freunde und erinnert zuverlässig an Geburtstage oder die nächste Kontrolle beim Zahnarzt. Umso schlimmer, wenn das unentbehrliche Tool nicht mehr startet. Viele Nutzer stehen dann vor einer unlösbar scheinenden Aufgabe. Grund zum Verzweifeln gibt es aber nicht! Mit einigen Kniffen lässt sich der störrische Client schließlich wieder flott machen.

Veraltete Software oder ein beschädigtes Profil sind die häufigsten Ursachen für die Weigerung von Outlook. Fehlercodes helfen zwar bei der Identifizierung des Problems, jedoch gilt es dafür bessere Lösungen zu finden. Lässt sich der Fehler nicht identifizieren, droht eine langwierige Suche. Daher zeigen wir dir, wie du am besten vorgehst, um Outlook wieder in Gang zu setzen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Outlook öffnet sich nicht mehr mit Fehlercode
  2. Das Programm öffnet sich nicht mehr mit unbekanntem Fehler

Outlook startet nicht mehr und meldet einen Fehlercode

Meldet sich das Programm beim Start mit der Fehlermeldung „Microsoft Outlook kann nicht gestartet werden. Das Outlook-Fenster kann nicht geöffnet werden.“, können unterschiedliche Ursachen der Grund sein:

  • Defekt im Navigationsbereich
  • Fehlerhafte Add ins
  • Beschädigter Outlook-Account

Die hier vorgestellten Lösungen funktionieren für die Versionen 2010, 2013 und 2016. Abweichungen sind lediglich bei der Menüführung und einigen Eingabefenstern möglich.

Zurücksetzen des Navigationsbereiches

Der Navigationsbereich befindet sich am linken Rand des Anwendungsfensters. Hier befinden sich die Ordnerlisten und die Menüpunkte „E-Mail“, „Kalender“, „Personen“, „Aufgaben“ und „Notizen“. Wie fast alle Ansichten, kannst du auch den Navigationsbereich individuell an deine Bedürfnisse anpassen.

Um einen defekten Navigationsbereich zu reparieren, setzt du diesen mit dem Befehl „outlook.exe/resetnavpane“ in die Standardansicht zurück:

  • Öffne das Windows-Startmenü und klicken auf „Ausführen“ oder drücke die Windows-Taste gleichzeitig mit der Taste „R“, um das „Ausführen“-Dialogfeld aufzurufen.
  • Tippe nun exe /resetnavpane in das Feld ein und bestätigen deine Eingabe anschließend mit „OK“. Wichtig: Achte dabei unbedingt darauf, auch die Leerzeichen an der richtigen Stelle einzugeben. Ansonsten kann der Befehl nicht ausgeführt werden!
Abbildung01 - Ausführen Öffnen

Das gleichzeitige Drücken der Windows- und der "R"-Taste ruft das Dialogfeld "Ausführen" auf, in das man den Befehl outlook.exe /resetnavpane eintippt.

  • Starte nun wie gewohnt das Programm.

Outlook im abgesicherten Modus starten und fehlerhafte Add-ins von Outlook aufzuspüren

Ein defektes Add in ist ebenfalls eine häufige Ursache für die Weigerung von Outlook, zu starten.

Der Funktionsumfang lässt sich mithilfe von Add ins auf Wunsch gezielt erweitern. Durch sie lassen sich so fehlende Funktionen einfach nachrüsten. Hin und wieder kann es vorkommen, dass sie Fehler verursachen, wenn sie defekt oder veraltet sind. Im schlimmsten Fall startet dann das Programm gar nicht mehr.

Um dieser Ursache auf den Grund zu gehen, starte Windows automatisch Outlook im abgesicherten Modus. Eine Funktion, die du vielleicht auch von Windows kennst:

  • Öffne, wie bereits oben beschrieben, das Dialogfeld „Ausführen“, und tippe den Befehl exe /safe ein. Achte auch wieder auf die Leerzeichen und bestätige anschließend mit „OK“. Solltest du nun aufgefordert werden, ein Profil auszuwählen, wähle einfach die Standardeinstellungen und bestätige sie erneut mit „OK“.
Abbildung02 - Profil auswählen

Auswählen des Standardprofils beim Start im Abgesicherten Modus

  • Das Programm startet nun im abgesicherten Modus.
Abbildung03 - Abgesicherter Modus

Der Hinweise "(Abgesicherter Modus)" in der Titelzeile steht, dass du dich im Abgesicherten Modus befindest.

Im abgesicherten Modus startet das Programm, ohne die Add ins zu starten. Der gelungene Start im abgesicherten Modus zeigt auf, dass möglicherweise ein beschädigtes oder veraltetes Add in die Ursache dafür ist, dass sich Outlook nicht öffnet. Du kannst das Problem weiter eingrenzen und dich auf die Suche nach dem Störenfried machen. So gehst du vor:

  • Klicke auf die Registerkarte „Datei“ und dann auf „Optionen“.
  • Aktiviere nun im linken Bereich „Add ins“ und klicke unten im Dialogfenster auf die Schaltfläche „Gehe zu“.
  • Nun deaktiviere alle, indem du alle Haken entfernst. Keine Angst, sie werden nicht gelöscht, sondern ausschließlich deaktiviert und lassen sich später erneut aktivieren.
  • Starte nun, wie gewohnt, da du nicht erneut im abgesicherten Modus startest, startet das Programm ganz normal.
Abbildung04 - Outlook Optionen

Öffne die Optionen.

Abbildung05 - Outlook-Optionen Add-ins

Wechsle in diese Darstellung.

Abbildung06 - COM Add-ins deaktivieren Add-ins

Deaktivieren.

Startet das Programm nun erfolgreich, ist es wahrscheinlich, dass eines oder mehrere Add ins fehlerhaft oder veraltet sind. Nun ist detektivischer Spürsinn gefragt. Denn nur, indem du jedes einzelne nacheinander wieder aktivierst und Outlook immer wieder neu startest, kommst du dem Übeltäter auf die Schliche.

Sobald das Programm nach Aktivieren eines weiteres Add ins erneut den Start verweigert, ist klar, dass das zuletzt Aktivierte der Schuldige ist:

  • Starte das Programm erneut im abgesicherten Modus.
  • Deaktiviere oder deinstalliere das zuletzt aktivierte Add in, um das Problem zu lösen.

Reparieren eines beschädigten Outlook-Accounts mittels scanpst.exe

Ist ein beschädigtes oder veraltetes Add in nicht die Ursache, warum Outlook, auch nicht im abgesicherten Modus, nicht mehr startet, ist womöglich der Outlook-Account beschädigt. Unter dem Outlook-Account verbirgt sich die sogenannte „Persönliche-Ordner-Datei“.

Diese enthält deine sämtlichen E-Mails, Termine, Kontakte, Aufgaben und Notizen. Standardmäßig heißt diese Datei „Outlook.pst“. Sie kann jedoch auch anders heißen, wenn du zum Beispiel einen eigenen Namen vergeben hast. Die Endung „pst“ ist jedoch immer dieselbe.

So gehst du vor, um ein beschädigtes Outlook-Profil zu reparieren:

  • Öffnen die Windows-Systemsteuerung.
  • In der Systemsteuerung klicke auf „Mail“.
  • Im folgenden Dialogfeld „Mail-Setup – Outlook“ klicke auf „Profile anzeigen“.
  • Klicke auf „Hinzufügen“.
  • Befolge nun einfach die Anweisungen, um ein neues Profil anzulegen und beende mit „Fertigstellen“.
  • Starte nun erneut Outlook.

Startet Outlook nun ohne Fehlermeldung, liegt der Fehler bei deinem Profil. Dieses kannst du nun mit dem Tool scanpst.exe reparieren, das sich bereits auf deinem PC befindet.

Vorsicht! Scanpst.exe fahndet in deinem Profil nach Fehlern und entfernt beschädigte oder nicht mehr lesbare Daten automatisch. Hierbei kann es durchaus zu einem Datenverlust kommen. Da diese Daten aber ohnehin nicht mehr verwendbar sind, kannst du das Tool guten Gewissens einsetzen.

Tipp: Hier findest du eine Anleitung von Microsoft, wie du dein Outlook-Account mithilfe von scanpst.exe reparieren kannst. Dort findest du auch die Speicherorte für die scanpst.exe, abhängig von deiner Microsoft Office Version. Folge einfach den Schritten. Dort findest du auch weitere Anleitungen weiterer Microsoft Programme.

Ist die Reparatur deiner .pst-Datei erfolgreich abgeschlossen, musst du die wiederhergestellten Outlook-Dateien noch in ein neues Outlook-Profil übertragen:

  • Öffne Outlook, wie gewohnt.
  • Klicke oben links auf „Neue Elemente“ und wähle dann im Drop-down-Menü „Weitere Elemente“, klicke auf „Outlook-Datendatei“.
  • Drücke STRG + 6 auf deiner Tastatur, um die Ordnerliste auf der linken Seite aufzurufen.
  • In der Ordnerliste befindet sich der neue Ordner „Lost and Found“ („Verloren und gefunden“) in deinem bestehenden Outook-Profil. Hier kannst du nun prüfen, welche Datendateien wiederhergestellt wurden und welche nicht.
  • Nun ziehe mittels Drag & Drop sämtliche Outlook-Dateien in dein neues Profil.
  • Da du die .pst-Datei „Wiederhergestellte Persönliche Ordner“ nicht mehr brauchst, kannst du sie löschen. Hierdurch verschwindet auch der „Lost and Found“-Ordner aus der Ordnerliste.

Outlook startet nicht mehr aufgrund von unbekannten Outlook-Fehlern

Führen die oben beschriebenen Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg, kannst du auch wie folgt vorgehen:

Beenden des „Outlook.exe-Prozesses“ im Task-Manager

Hängt sich das Programm schon beim Startvorgang auf oder zeigt nach dem Start den Hinweis „Keine Rückmeldung“ bleibt nur noch, den Windows-Task-Manager zu öffnen und den Prozess dort manuell zu beenden:

  • Rufe mit der Tastenkombination Strg + Alt + Entf den Windows-Task-Manager auf.
  • Wechsle zur Registerkarte „Prozesse“.
  • Suche und markiere den Prozess „Outlook.exe“ in der Liste und klicke rechts unten auf die Schaltfläche „Task beenden“.
  • Starte das Programm neu.

Achte darauf, nicht versehentlich einen anderen Prozess, etwa einen System-Prozess, zu beenden! Über den Task-Manager kannst das Beenden von Outlook forcieren, falls sich das Programm beim Start aufgehängt hat.

Die Aktualisierung von Outlook behebt viele Fehler

Führe ein Update durch. Microsoft stellt regelmäßig Updates für seine Office-Pakete zur Verfügung. Häufig beheben diese Fehler, so dass du keine Neuinstallation vornehmen musst.

Starte das Windows-Update, um deine Office-Installation zu aktualisieren:

  • Abhängig von deiner Windows-Version: Klicke im Startmenü unter „Alle Programme“ auf „Windows Update“ oder gebe den Begriff in die Suchleiste ein.
  • Sind in dem folgenden Fenster Updates vorhanden, installierst du

Outlook startet nicht? Reparieren oder neu installieren

Manchmal ist die Reparaturfunktion von Microsoft Office die letzte Chance.

  • Öffne die Windows-Systemsteuerung.
  • Klicke auf „Programme“.
  • Suche nach dem Listeneintrag „Microsoft Office“ und klicke auf „Ändern“ (Outlook ist Bestandteil von Microsoft Office, daher wählen Microsoft Office aus der Liste.)
  • Folge den Anweisungen.

War auch dieser Weg nicht erfolgreich, bleibt dir nichts anderes übrig, als Microsoft Outlook neu zu installieren.

Dieser Artikel ist am 02.11.2018 erschienen und wurde am 20.08.2021 aktualisiert.