Neue E-Mail-Adresse erstellen: Freemail vs. eigene Domain

E-Mail MarketingKategorie
4 min lesen
Wolf-Dieter Fiege

Die E-Mail ist und bleibt selbst im Zeitalter von WhatsApp, Slack und Co. das Kommunikationsmittel Nummer eins. Egal, ob im privaten Bereich oder in der Geschäftswelt: Mit einer professionellen E-Mail-Adresse machst du beim Empfänger einen guten Eindruck. Wenn du eine neue E-Mail-Adresse erstellen möchtest, gibt es daher einige wichtige Punkte zu beachten. Das beginnt bei der Idee für deinen E-Mail-Namen und reicht bis zur Auswahl des richtigen Providers. Mit diesen Tipps kannst du die perfekte E-Mail-Adresse finden und bist in wenigen Schritten startklar.

Geschäftliche E-Mail-Adresse erstellen mit eigener Domain

Eine neue E-Mail-Adresse zu erstellen, ist schnell erledigt. Das kann beispielsweise sinnvoll sein, falls dein Postfach überquillt vor Junk-Mails, Newslettern und unerwünschten Nachrichten. Auch beim Schritt in die Selbstständigkeit steht die E-Mail-Adresse auf der To-do-Liste: Denn wer ein eigenes Unternehmen gründet, braucht natürlich eine Domain samt passender E-Mail-Adresse. Damit kannst du E-Mails von deiner eigenen Domain senden und empfangen. Jede verschickte E-Mail macht so kostenlos Werbung für dein Unternehmen. Such dir daher am besten einen einprägsamen Namen mit hohem Wiedererkennungswert aus.

Eine neue E-Mail-Adresse zu erstellen, ist leicht: Mit dem GoDaddy Business-E-Mail-Hosting bringst du dein Business voran und stellst dir die passenden Tools nach individuellem Bedarf zusammen. Das kann zum Beispiel ein Paket mit Microsoft 365 Business Professional inklusive 50 GB E-Mail-Speicherplatz sein. Hast du deine Wunschdomain registriert und ein E-Mail-Hosting-Paket hinzugefügt, erstellst du im nächsten Schritt deine neuen E-Mail-Adressen. Dabei sind sowohl Kombinationen aus Namen mit der Domain als auch „info@deinedomain.de“ und ähnliche Alias-Adressen denkbar. Der große Vorteil dabei ist: Mit deiner eigenen Domain hast du die Möglichkeit, bis zu 400 E-Mail-Aliasnamen zu erstellen. Sämtliche Nachrichten an diese Alias-Adressen landen dann übersichtlich in einem Postfach.

Ein echter Tipp für eine E-Mail-Adresse mit deiner Domain ist die Catch-all-Funktion. Damit gehst du auf Nummer sicher, dass alle E-Mails bei dir ankommen – selbst für den Fall, dass sich bei deinem Namen in der E-Mail-Adresse ein Tippfehler eingeschlichen hat. Das Sammelpostfach fängt alle E-Mails auf, die sich deiner Domain zuordnen lassen, aber kein eigenes Postfach haben. Falls ein Kunde deinen Namen falsch schreibt und beispielsweise eine E-Mail an stefan@deinedomain.de anstelle von stephan@deinedomain.de schickt, geht die Nachricht somit nicht verloren.

Kostenlose E-Mail-Adresse einrichten mit Freemail

Für private E-Mail-Adressen sind Freemail-Anbieter bestens geeignet. Hier bekommst du eine kostenfreie E-Mail-Adresse mit Mailbox. Die beliebtesten Freemailer bei Nutzern sind:

  • Gmail (@gmail.com)
  • com von Windows Outlook Live (z. B. @outlook.com)
  • GMX (@gmx.de)
  • DE (@web.de)
  • Yahoo Mail (@yahoo.com)

Wenn du eine neue E-Mail-Adresse erstellen möchtest, vergleich erst einmal die Angebote. Dabei spielen Kriterien wie Speicherplatz, Cloud-Speicher, Support, Spam- und Virusschutz sowie die maximale Größe für Dateianhänge eine Rolle.

Bei Freemail-Anbietern läuft die Anmeldung in wenigen Schritten ab: Du gibst deinen Wunschnamen ein und legst dein E-Mail-Konto an. Gerade bei geläufigen Namen ist es wahrscheinlich, dass die gewünschte E-Mail-Adresse bereits vergeben ist. Da hilft nur eines: Probier so lange verschiedene Kombinationen aus, bis du Glück hast. Mit einer eigenen Domain kann dir das nicht passieren.

Sobald du deine neue E-Mail-Adresse fertig erstellt hast, sende eine erste Test-E-Mail. Damit lässt sich auch checken, wie deine Signatur beim Empfänger aussieht.

Freemail oder eigene Domain – was ist besser?

Freemail-Adressen sind praktisch im Alltag, allerdings haben sie allesamt ein Manko: Du bist bei Google, GMX und dergleichen an die markenspezifische Domain gebunden. Deshalb empfehlen sich die kostenlosen E-Mail-Adressen nur bedingt für eine seriöse geschäftliche Kommunikation. Wenn es um dein Geschäft geht, muss eine professionelle Lösung her, und zwar eine E-Mail-Adresse passend zu deiner Domain. Damit schaffst du bei deinen Kunden sowie Geschäftspartnern Vertrauen und machst dir mit deiner Marke einen Namen. Der Domainname ist gewissermaßen dein Aushängeschild und gibt zum Beispiel auf deinen Visitenkarten ein professionelles Bild ab. Neben einer Webseite ist die geschäftliche E-Mail-Adresse mit der eigenen Domain daher für jedes Unternehmen das A und O. Besorge dir dafür ein E-Mail-Hosting-Paket, das es dir ermöglicht, mehrere E-Mail-Konten mit ausreichend Speicherplatz für dich und deine Mitarbeiter zu erstellen.

Wie kann ich eine passende E-Mail-Adresse finden?

Ganz gleich, ob du eine geschäftliche E-Mail-Adresse bei einem professionellen E-Mail-Dienst anlegst oder ein privates E-Mail-Konto erstellst: Der richtige Name einer Person wirkt in der E-Mail-Adresse immer seriöser als Fantasienamen. Oftmals handelt es sich um eine Kombination aus Vor- und Nachname. Der Vorname lässt sich auch durch den ersten Buchstaben abkürzen. Falls dein Name bei dem Freemail-Anbieter nicht mehr verfügbar ist, nutze beispielsweise eine Kombination mit einer Zahl.

Titelmotiv: Bild von Pexels auf Pixabay