In 8 Schritten eine erfolgreiche Social Media-Strategie erstellen

In 8 Schritten eine erfolgreiche Social Media-Strategie erstellen

StartupKategorie
6 min lesen
Abdelrahman Sleem

Die Nutzung sozialer Medien ist in Deutschland in den letzten Jahren stark angestiegen angestiegen. Im Jahr 2020 wurden alle Statistiken mit 66 Millionen Social Media-Nutzern noch einmal übertroffen. Social Media ist also kein Luxus mehr für Unternehmen. In diesem Artikel geben wir dir einige Tipps, wie du eine solide und starke Social Media-Strategie für dein Unternehmen entwickeln kannst, die dir dabei helfen wird, im Wettbewerb zu überzeugen.

Wir behandeln Themen wie das Erstellen von Social Media-Zielen, das Verständnis über deine Kunden, das Generieren toller Inhalte und das Messen und Verbessern deiner Performance.

Es dauert Jahre, um eine Community und ein starkes Markenimage aufzubauen und Minuten, um es zu zerstören.

8 einfache Schritte, um eine Social Media-Strategie zu erstellen

  1. Definieren deine konkreten Social Media-Ziele
  2. Anschauen und vergleichen
  3. Analysiere deine Zielgruppen
  4. Analysiere deine Konkurrenz
  5. Lege deine KPIs fest
  6. Identifiziere die Kernthemen und erzeuge einen Mehrwert
  7. Definiere den Umgangston und die Häufigkeit des Postens
  8. Interagiere mit deinen Followern

Let's go.

1. Schritt deiner Social Media-Strategie: Definieren deine konkreten Social Media-Ziele

Es ist unmöglich, deine Ziele zu erreichen, ohne genau zu definieren, was du erreichen willst. Viele Unternehmen lassen ihre Ziele von speziellen Kennzahlen definieren, wie z. B. "mehr Fans auf Instagram", "mehr Twitter-Follower", "mehr YouTube Video-Aufrufe. Solange du diese Ziele erreichst, bist du erfolgreich.

Als Marketing-Experten wissen wir, dass Engagement eines der wichtigsten Ziele ist. Aber über welche Art von Engagement reden wir? Klicks? Kommentare? Likes? Das Teilen von Inhalten? Ist es positives Engagement? Die Anzahl der Kommentare zu kontroversen/kritischen Inhalten? Das Verhältnis des Engagements pro Post?

Du musst einen Schritt weiter gehen und klare, umsetzbare und realistische Social-Media-Ziele definieren.

Lesetipp: Was ist Lead Nuturing? Wichtige Schritte zur Erstellung einer effektiven Strategie

2. Schritt: Zuhören und vergleichen

"Zuhören" (engl. Listening) ist eine wichtige Methode, die oft ignoriert wird. Deine Kunden und deine Konkurrenz gibt dir viele Hinweise darauf, wo und wie du in den sozialen Medien aktiv sein solltest. Wenn du dich auf Social Media in deiner Branche genauer umsiehst, dann kannst du vieles sammeln, was dir und deiner Marke weiterhelfen kann.

Wir zeigen dir jetzt den Schritt des "Social Media Listening", um die wichtigsten Themen und den Branchen-Buzz zu kennen.

Versuche zunächst, ein Social Media-Listening-Tool wie z.B. Sprinklr oder mention.com zu verwenden, um Branchen-Keywords, Erwähnungen von Wettbewerbern, Erwähnungen deines Unternehmens usw. zu verfolgen. Dies wird dir dabei helfen, die passende Strategie für deine Zielgruppe festzulegen.

Der nächste Schritt ist die Arbeit mit Google Alerts, um jedes Keyword auf Websites zu verfolgen und um keine Trends zu verpassen.

Lesetipp: So einfach findest du tollen Social Media Content zum Teilen 

Schritt 3: Analysiere deine Zielgruppe

Mit wem wirst du in den sozialen Medien interagieren? Was sind die demografischen und psychografischen Merkmale deiner aktuellen oder potenziellen Zielgruppe? Wie wirkt sich das darauf aus, was du auf Social Media ausprobieren könntest und solltest?

In diesem Schritt kannst du die unten aufgeführten nützlichen Datenrecherche-Tools verwenden:

Lesetipp: Die Geschäftsplanung - Das sind die wichtigsten Schritte

4. Schritt deiner Social Media-Strategie: Analysiere deine Konkurrenz

Die Wettbewerbsanalyse ist ein wichtiger Bestandteil jeder Marketing-Strategie. Führe eine detaillierte Analyse der Konkurrenz durch, um nicht nur die Stärken, sondern auch die Schwächen deiner Mitbewerber zu erkennen.

Du solltest damit beginnen, Diskussionen zu generieren, dich zu engagieren, zuzuhören und die Erwartungen deiner Kunden zu erfüllen - Damit du von Anfang an deinen Platz in der Branchen-Community einnehmen kannst.

In dieser Phase kannst du entweder Social Baker oder Fanpage Karma nutzen. Wenn du Social Media-Analysen deiner Konkurrenz machst, achte auf die folgenden Punkte:

  • Häufigkeit des Postings
  • Zeit des Postings
  • Gewisses Bildmaterial, welches deine Branche nutzt
  • Schau auf die richtigen KPIs (Key Performance Indicators)

Schritt 5: Lege deine KPIs fest

Stelle dir die folgenden Fragen:

  • Wie stellst du fest, ob die Maßnahme tatsächlich einen Unterschied für dein Unternehmen macht?
  • Welche KPIs wirst du nutzen, um die Effektivität der Social Media-Strategie zu bewerten?
  • Wie wirst du Zahlen erreichen, die über das Engagement (Kommentare, Likes, Teilen) hinausgehen?

Dies könnten Kennzahlen wie Impressions und Reichweite sein, die zeigen, wie viele Menschen deine Beiträge gesehen haben und die klar darauf abzielen, die Marke bekannter zu machen.

6. Schritt deiner Social Media-Strategie: Identifiziere die Kernthemen und erzeuge einen Mehrwert

Ein strategischer Social Media-Marketingplan erfordert mehr als nur die Veröffentlichung möglichst vieler Posts auf Facebook oder Tweets auf Twitter.

Die Kommunikation über Social Media ist eher wie eine Community und große Familie. Daher sollte deine Content-Strategie davon abkommen, CTAs (Call-to-Actions) wie "Jetzt bezahlen" oder "Jetzt kaufen" (zu oft) zu nutzen. Du solltest wertvolle, nachhaltige Inhalte für die Kunden planen und sie unterstützen. Natürlich solltest du auch "Produkt- bzw. Verkaufsposts" erstellen, denn Social Media ist in dem Sinne auch nichts anderes als ein Tool, um Neukunden bzw. die Verkäufe zu steigern. Aber du musst deinen Followern auch einen Mehrwert mit an die Hand geben, weswegen es sich lohnt, öfters bei dir vorbei zu schauen.

Mit unserem Websites + Marketing kannst du deine Instagram-Posts ganz schnell einfach vorplanen und posten, wann du möchtest.

Schritt 7: Definiere den Umgangston und die Häufigkeit des Postens

Deine Follower auf Social Media möchten unterhalten werden, aber nicht mit Inhalten übersättigt werden. Das richtige Gleichgewicht zu finden, ist entscheidend für deinen Erfolg und ein weiterer Aspekt deiner Strategie, der am Anfang ein Trial-and-Error-Ansatz erfordert. Probiere dich also am Anfang aus, wie oft du postet und teste, wie deine Follower reagieren, wenn du die Intervalle probierst. Poste einmal eine Woche jeden Tag und die Woche darauf jeden zweiten Tag und schaue, wie sich das Engagement deiner Follower hinsichtlich deiner Posts verändert.

Ein Content-Plan ist ein wertvolles Werkzeug, um das wer (welcher Mitarbeiter), was (welche Inhalte), wann (zu welcher Zeit) und wo (auf welchem Social Media-Kanal) deiner Social Media-Strategie zu definieren.

Lesetipp: Einen Social Media-Plan mit Engagementpotential erstellen

Schritt 8: Interagiere mit deinen Followern

Bei Social Media geht es um Engagement und es erfordert kontinuierlichen Input von dir und deinem Team. Soziale Medien sind mehr als nur Plattformen, um kontinuierlich Inhalte zu veröffentlichen. Wenn du eine Frage in den Raum wirfst, dann bleibe dabei und sieh dir die Reaktionen deiner Follower an und interagiere und kommuniziere mit ihnen.

Es gibt Social Media-Monitoring-Tools wie z.B. Sprinklr, die dich sofort benachrichtigen, wenn deine Beiträge geteilt, kommentiert oder geliked wurden.

Diese Tools sind sehr hilfreich, wenn du nicht den ganzen Tag schauen willst, ob es Reaktionen gibt. Das Tool informiert dich darüber und du kannst dich in der Zwischenzeit anderen Tätigkeiten widmen.

Abschließend

Social Media-Marketing kann eine hervorragende Möglichkeit sein, um die (Online-) Markenbekanntheit, das Kundenengagement und den Wachstum deiner Follower zu steigern. Dies erfordert einen soliden, messbaren Plan und das Bestreben, konsistente und wertvolle Inhalte zu entwickeln.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass du ein klares Verständnis davon hast, warum Social Media für das Erreichen deiner Unternehmensziele nützlich sein kann.

Bildnachweis: Unsplash