Titelmotiv - Blogartikel: E-Commerce-Website mit WordPress erstellen

E-Commerce-Website mit WordPress erstellen: Infos und hilfreiche Tipps

WordPressKategorie
8 min lesen
Wolf-Dieter Fiege

Du möchtest deinen eigenen Online-Shop starten und bist auf der Suche nach der besten Plattform? In diesem Artikel erfährst du, welche Anforderungen eine E-Commerce-Website erfüllen muss und warum sich das Content-Management-System (CMS) WordPress dafür besonders eignet. Außerdem geben wir dir praktische Tipps, wie du mit WordPress und WooCommerce eine professionelle E-Commerce-Website erstellen kannst und worauf du dabei besonders achten solltest.

Anforderungen an eine E-Commerce-Website

Bevor du mit der Erstellung deiner E-Commerce-Website beginnst, solltest du dir darüber im Klaren sein, welche Anforderungen sie erfüllen muss, damit du einen erfolgreichen Online-Shop betreiben kannst.

1. Benutzerfreundlichkeit

Die erste Anforderung sollte eigentlich für jede Website gelten. Aber gerade Online-Shops sollten intuitiv und einfach zu bedienen sein. Das gilt für dich als Betreiber, aber vor allem für deine Kunden, die sonst womöglich frustriert ihren Einkauf abbrechen. Eine intuitive Navigation, Suchfunktionen, übersichtliche Produktseiten und ein reibungsloser Checkout-Prozess sind entscheidend, um Besucher in Kunden zu verwandeln.

2. Sicherheit

Du solltest wirksame Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, um die Daten deiner Kunden zu schützen. Dazu gehören SSL-Verschlüsselung, regelmäßige Backups und Updates sowie Lösungen zum Schutz vor Cyberangriffen wie Malware-Scanner und Firewall.

3. Skalierbarkeit

Dein Shop sollte mit deinem Geschäft wachsen können. Achte darauf, dass deine Hosting-Plattform performant und flexibel genug ist, um steigende Besucherzahlen und eine wachsende Produktpalette zu bewältigen.

4. Zahlungs- und Versandoptionen

Biete verschiedene Zahlungsmethoden (z. B. Kreditkarte, PayPal, Sofortüberweisung) und Versandoptionen an, um unterschiedlichen Bedürfnissen und Vorlieben deiner Kunden gerecht zu werden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden einen Kauf auch wirklich abschließen.

5. Integrierte Marketingfunktionen

Funktionen wie E-Mail-Marketing, Kundenbewertungen und Social-Media-Integration helfen dir, mehr Kunden zu erreichen und zu binden.

6. Produktverwaltung

Du brauchst auch ein effizientes System zur Verwaltung deiner Produkte, inklusive Bestandsverwaltung, Produktkategorien und Varianten.

7. SEO-Freundlichkeit

Damit potenzielle Kunden deinen Shop im Internet gut finden, musst du deine Inhalte für Suchmaschinen optimieren, vor allen natürlich für Marktführer Google. Dazu gehören neben relevanten Keywords, suchmaschinenfreundlicher URL-Struktur und Metadaten auch schnelle Ladezeiten und ein für Mobilgeräte geeignetes Design.

Warum WordPress?

Warum WordPress eine gute Wahl für deine E-Commerce-Website ist, lässt sich eigentlich mit einem Satz sagen: Du kannst damit alle gerade genannten Anforderungen erfüllen, und das mit vergleichsweise niedrigem Aufwand. Aber lass uns trotzdem noch etwas ins Detail gehen.

WordPress ist das weltweit beliebteste CMS; über 40 Prozent aller Websites weltweit setzen auf WordPress als Basis – nicht zuletzt wegen seiner Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Funktionalität. Bei Online-Shops liegt WordPress mit dem Shop-Plugin WooCommerce laut Built With auf Platz 2 hinter Shopify, laut Datanyze dagegen mit großem Abstand auf Platz 1.

Tatsächlich punktet WooCommerce gegenüber Shopify und anderen Shopsystemen mit einigen Vorteilen. Für viele ausschlaggebend: Wie WordPress selbst ist auch WooCommerce Open-Source-Software und kostenlos. Dennoch lassen sich damit auch besondere Ansprüche leicht erfüllen. Und nicht zuletzt ist WooCommerce nahtlos mit WordPress integriert, was vor allem in Bezug auf das Content-Marketing ein großer Vorteil ist. Denn mit einem WordPress-Blog kannst du potenziellen Kunden sehr flexibel interessante und spannende Inhalte zur Verfügung stellen, die über Suchmaschinen oft besser gefunden werden als Produktseiten und die deine Besucher bei ihrer Kaufentscheidung unterstützen und leiten können.

Was ist WooCommerce?

WooCommerce ist das bei weitem beliebteste E-Commerce-Plugin für WordPress, das jede WordPress-Website in einen voll funktionsfähigen Online-Shop verwandeln kann. Es stammt von dem Unternehmen Woo, einer Tochter von Automattic (der Firma des WordPress-Gründers Matt Mullenweg und treibende Kraft hinter WordPress).

Seit seiner Einführung im Jahr 2011 wurde WooCommerce über 300 Millionen Mal heruntergeladen; die WordPress-Website zählt über 7 Millionen aktive Installationen. Das Plugin wird weltweit vor allem von kleinen bis mittelgroßen Unternehmen eingesetzt und hat sich als flexible und leistungsfähige Lösung für alle Arten von E-Commerce-Websites etabliert – von kleinen Boutiquen bis hin zu großen Online-Händlern.

Als Open-Source-Software ist WooCommerce nicht nur gratis, sondern auch sehr anpassungsfähig. Als WooCommerce-Anwender stehen dir unzählige ergänzende Plugins, Themes (Designs) sowie WooCommerce-Erweiterungen zur Verfügung, sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige. Damit bietet WooCommerce alle Funktionen, die du für einen erfolgreichen Online-Shop benötigst – von flexibler Produktseitengestaltung, Such- und Zahlungsfunktionen über die Logistik bis hin zum Marketing. Ob physische Produkte, digitale Downloads oder Abonnements – mit WooCommerce kannst du fast alles verkaufen. Tipp: Mehr Infos zur visuellen Gestaltung deines WordPress-Shops findest du hier: 12 kostenlose E-Commerce & WooCommerce Templates für WordPress und Co.

Wie schon gesagt, können WordPress und WooCommerce gratis genutzt werden – Kosten entstehen dir nur für das Hosting, für die Anbindung von Versand- und Zahlungsanbietern und ggf. für kostenpflichtige Plugins und Themes.

Das beste WooCommerce-Hosting

Ein erfolgreicher Online-Shop benötigt eine solide technische Basis. Schließlich soll deine E-Commerce-Website nicht nur alle benötigten Funktionen anbieten, sondern auch jederzeit zuverlässig laufen – auch zu Spitzenzeiten wie am Black Friday.

Das gilt natürlich auch für WooCommerce. Deshalb solltest du dafür unbedingt ein Hosting-Angebot mit ausreichend Performance-Reserven wählen. Wir empfehlen zudem ein Hosting-Paket, das in Bezug auf Technik und Server-Konfiguration speziell auf die Anforderungen von WordPress und WooCommerce optimiert ist. Zum Beispiel Managed WooCommerce von GoDaddy, unsere professionelle Managed-WordPress-E-Commerce-Plattform. Dieses Premium-Paket enthält ohne Zusatzkosten bereits alles, was du für einen herausragenden Online-Shop brauchst: Es ist ausgelegt für eine unbegrenzte Anzahl von Produkten und Besuchern und bietet kostenlosen Zugang zu exklusiven Premium-Erweiterungen für WooCommerce. Enthalten sind auch SEO-Optimierung, Testumgebung, eine kostenlose Domain und die Auslieferung über ein Content Delivery Network (CDN) für kürzere Ladezeiten. Weil es sich um einen Managed Service handelt, nimmt GoDaddy dir auch die Verwaltungsarbeit ab: Du musst dich weder um Installation und Konfiguration deines Shopsystems kümmern noch um tägliche Backups, WordPress-Updates oder Malware-Scans.

Praktische Tipps zur Erstellung deiner E-Commerce-Website mit WordPress und WooCommerce

Hier sind einige praktische Hinweise, worauf du bei der Erstellung deiner E-Commerce-Website mit WooCommerce achten solltest.

1. Installiere WordPress und WooCommerce

Falls du kein Managed WordPress E-Commerce Hosting nutzen willst, musst du WordPress und WooCommerce selbst installieren. Mehr Infos zur WordPress-Installation und Website-Verwaltung findest du hier: WordPress-Website erstellen leicht gemacht – So kannst du mit WordPress eine Website erstellen und verwalten. Nach der Plugin-Installation wird dich WooCommerce dann Schritt für Schritt durch die Einrichtung deines Shops führen.

2. Grundeinrichtung und Anpassung

Bevor du an die Einrichtung deines Shops gehst, solltest du dir Gedanken machen, wie du dich von der Konkurrenz abheben willst. Das umfasst nicht nur die Produktauswahl, sondern auch etwa das Design deines Shops und den gebotenen Komfort.

Für das passende Design stehen zahlreiche WooCommerce-kompatible Themes bereit, die du nach deinen Bedürfnissen anpassen kannst. Wähle ein Theme, das zu deinem Markenimage passt und responsiv ist, also auch auf mobilen Geräten gut aussieht. Achte auch auf eine attraktive Präsentation deiner Angebote mit informativen Beschreibungen, Bildern, Kategorien und natürlich den Preisen. Für weitere Einstellungen wie Versand- und Zahlungsoptionen gibt es in WooCommerce einige Standardoptionen; mehr Stellschrauben findest du in ergänzenden Plugins. Stelle auch sicher, dass deine Steuereinstellungen korrekt sind, besonders wenn du international verkaufst.

3. Rechtssicherheit für deutsche Shops

Webshop-Betreiber in Deutschland müssen eine Vielzahl rechtlicher Anforderungen erfüllen, um den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden. Anderenfalls riskieren sie Abmahnungen von Wettbewerbern. Zu den relevanten Gesetzen zählen das BGB (Stichwort AGBs, Informationspflichten, Widerrufsrecht), das Telemediengesetz (TMG, Impressumspflicht), die Preisangabenverordnung, das Urheberrecht (u. a. für Produkttexte und -bilder von Dritten) und die DSGVO (Datenschutzerklärung, Cookie-Hinweise, automatische Weitergabe von personenbezogenen Daten verhindern). Im Standard erfüllt WooCommerce diese Anforderungen nicht (ebenso wenig wie andere Lösungen wie Shopify). Um deinen Shop ohne zu viel Aufwand rechtssicher zu machen, kannst du aber auf hilfreiche Plugins zurückgreifen, etwa das WordPress-Plugin Germanized for WooCommerce oder die WooCommerce-Erweiterung German Market.

4. Sicherheit, Backups, Performance und SEO

WooCommerce-Anwender ohne Managed Service Hosting müssen auch daran denken, Plugins für regelmäßige Backups (z. B. UpdraftPlus) und Sicherheit (Wordfence, Solid Security oder Sucuri Security) zu installieren, um ihr Geschäft zu schützen und im Notfall schnell wieder online gehen zu können. Die Ladezeit der Website verbessern Caching-Plugins wie WP Fastest Cache. Auch bei der Suchmaschinenoptimierung leisten Plugins wie Yoast SEO oder Rank Math SEO gute Dienste.

Wichtig: Halte dein WordPress, WooCommerce, Themes, Plugins und Erweiterungen immer auf dem neuesten Stand. Updates schließen Sicherheitslücken und sorgen dafür, dass alles reibungslos funktioniert.

Einfach loslegen

Falls du mit dem Launch deiner E-Commerce-Website noch gewartet hast, weil dir das alles abschreckend kompliziert vorkam, können wir dich beruhigen. Mit WordPress und WooCommerce muss dein eigener Online-Shop kein Traum bleiben. Wenn deine Geschäftsidee tragfähig ist und du weißt, was du willst, kannst du mit den richtigen Tools schnell einen professionellen Online-Shop aufbauen, der deinen Kunden ein tolles Einkaufserlebnis bietet. Zur Inspiration empfehlen wir dir zum Abschluss noch diesen Beitrag: Wie du ein erfolgreiches Online-Business starten kannst. Viel Erfolg!

Titemotiv: Bild von Tung Lam auf Pixabay

Products Used

Domain NamenWeitere Informationen